Hausmaus (Mus musculus)

 

Kurzbeschreibung

Die Hausmaus (lat. Mus musculus) ist eine zu den Altweltmäusen gezählte kleine Art der Langschwanzmäuse und als solche ein Nagetier. Sie kommt in fast allen Ländern vor und lebt oft mit dem Menschen zusammen. Hausmäuse leben sowohl in unmittelbarer Nähe zum Menschen als auch in freier Wildbahn. Sie leben im allgemeinen in unterirdischen Tunnelsystemen, die über mehrere Ein- und Ausgänge und über mehrere Kammern verfügen. In der Nähe des Menschen leben sie in dessen Behausungen. Die Hausmaus ist in der Nähe des Menschen meist nachtaktiv. Nur wenn sie sich sehr sicher fühlt, verlässt sie auch tagsüber ihr Versteck. Hausmäuse sind so genannte Allesfresser: Sie verzehren zwar überwiegend pflanzliche Nahrung (zum Beispiel herab gefallene Samen von Gräsern, Nüsse und Wurzeln), nutzen aber beispielsweise auch lebend erbeutete Insekten für ihre Ernährung. Bei entsprechendem Nahrungsangebot ist die Hausmaus das ganze Jahr über fortpflanzungsfähig. Bis zu acht Würfe mit durchschnittlich drei bis acht Jungen im Jahr sind möglich, aber keineswegs die Regel.

Steckbrief

Familie Langschwanzmäuse
Gattung Mäuse
Verbreitung ganze Welt, ursprünglich in Indien heimisch
Ernährung Allesfresser, übewiegend pflanzliche Nahrung

Tierbeschreibung

» Tierbeschreibung herunterladen (pdf-Datei)

Patenschaft

Von diesem Tier können Sie für CHF 35.00 pro Jahr eine Patenschaft übernehmen und dessen Haltung nachhaltig unterstützen.

» Zum Patenschaftsformular