Schellente (Bucephala clangula)

 

Kurzbeschreibung

Die Schellente (lat. Bucephala clangula) ist eine paläarktisch verbreitete Vogelart aus der Familie der Entenvögel. Die Kurzhalsigkeit und der relativ große Kopf geben der Art ein gedrungen wirkendes Erscheinungsbild. Unter den Meerenten ist sie die Art, die sich am besten für die Gehegehaltung eignet. Sie wird deswegen verhältnismäßig häufig in Zoos gezeigt. Ihren Namen verdanken sie dem schellenden, pfeifenden "Pjübpjüb-pjüb", das man besonders von alten Erpeln im Flug hört. Die Schellente ernährt sich von Schnecken, Krebstieren, Pflanzenteilen, kleinen Fischen, Insekten und deren Larven. Die Erpel können bis 5 m tief und bis zu 35 Sekunden lang tauchen. Die Schellente brütet in Baumhöhlen, alten Schwarzspechthöhlen und Nistkästen. zwei Tagen acht bis elf grün-blaue Eier, die vom Weibchen 30 Tage lang bebrütet werden, bis die schwarz-weiß gefärbten Küken schlüpfen.

Steckbrief

Familie Entenvögel
Verbreitung Europa, Asien, Nordamerika
Lebensraum stehende, langsam fliessende Gewässer mit bewaldeten Ufern
Ernährung Insekten, Würmer, Schnecken, kleine Fische, Laich

Tierbeschreibung

» Tierbeschreibung herunterladen (pdf-Datei)

Patenschaft

Von diesem Tier können Sie für CHF 100.00 pro Jahr eine Patenschaft übernehmen und dessen Haltung nachhaltig unterstützen.

» Zum Patenschaftsformular