Turteltaube Streptopelia turtur

 

Kurzbeschreibung

Die Turteltaube (lat. Streptopelia turtur) ist eine Vogelart aus der Familie der Tauben. Sie hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet und kommt von Mittel- und Südeuropa sowie Nordafrika bis nach Zentralasien vor. In Mitteleuropa sind Turteltauben nur im Zeitraum Mai bis September zu beobachten. Sie besiedeln lichte Laub-, Nadel- und Mischwälder sowie Feldgehölze, Parkanlagen, Ödländer, Viehweiden, Auwälder, Weidenbrüche und Obstplantagen sowie Weinberge. Turteltauben erschließen sich zunehmend urbane Lebensräume und können auch in städtischen Grünanlagen siedeln. Die Turteltaube sucht ihre Nahrung nahezu ausnahmslos am Boden. Sie ernährt sich von Samen und Pflanzenteilen. Turteltauben sind ausgeprägte Langstreckenzieher. Sie bilden in Mitteleuropa zu Beginn des Septembers zunächst Schwarmgesellschaften und ziehen etwa von Mitte September bis Oktober in ihre Überwinterungsgebiete. Diese finden sich im Mittelmeerraum und in Afrika südlich der Sahara.

Steckbrief

Familie Tauben
Gattung Turteltaube
Verbreitung Europa, Nordafrika, Asien
Lebensraum Lichte Laub-, Nadel- und Mischwälder, Feldgehölze, Parkanlagen, Ödland, Viehweiden, Auwälder, Obstplantagen
Ernährung Samen, Pflanzenteile, Körner, Wildgräser, Hirse

Tierbeschreibung

» Tierbeschreibung herunterladen (pdf-Datei)

Patenschaft

Von diesem Tier können Sie für CHF 50.00 pro Jahr eine Patenschaft übernehmen und dessen Haltung nachhaltig unterstützen.

» Zum Patenschaftsformular