Stockente Anas platyrhynchos

 

Kurzbeschreibung

Die Stockente (lat. Anas platyrhynchos), in älterer Literatur auch noch als Märzente bezeichnet, ist eine Vogelart aus der Familie der Entenvögel. Die Stockente ist die größte und am häufigsten vorkommende Schwimmente Europas und die Stammform der Hausente. Die Stockente ist sehr anpassungsfähig und kommt fast überall vor, wo es Gewässer gibt. Stockenten schwimmen auf Seen, in Teichen, Binnengewässern, Bergseen und halten sich auch in kleinen Wald- und Wiesengräben auf. Die Bezeichnung Stockente hat sich erst im 20. Jahrhundert als die übliche deutsche Bezeichnung durchgesetzt. Der Name kann als Hinweis auf ihre Brutplätze verstanden werden, zu denen auf Stock gesetzte Weiden, Weidengebüsch als auch Reisighaufen gehören. Die Nahrung der Stockente besteht überwiegend aus pflanzlichen Stoffen. Sie liebt Sämereien, Früchte, grüne Wasser-, Ufer- und Landpflanzen. Zum Nahrungsspektrum gehören aber auch Weichtiere, Larven, kleine Krebse, Kaulquappen, Laich, kleine Fische, Frösche, Würmer und sogar Mäuse. Die Weibchen brüten einmal im Jahr ein Gelege von 7 bis 16 Eiern 25 bis 28 Tage lang aus, wobei sie ab März täglich jeweils ein Ei legen. Enten sind Nestflüchter, das heißt, sie sind beim Schlüpfen bereits sehr weit entwickelt, verlassen nach sechs bis zwölf Stunden das Nest und können von Anfang an schwimmen.

Diese Tierart lebt wild im Tierpark Lange Erlen.

Steckbrief

Familie Entenvögel
Gattung Eigentliche Enten
Verbreitung Europa, Asien, Nordamerika, in Neuseeland eingeführt
Lebensraum Seen, Flüsse, Weiher, Tümpel
Ernährung Samen, Würmer, Wasserpflanzen, Frösche, Fischaich, Eicheln, Nüsse

Tierbeschreibung

» Tierbeschreibung herunterladen (pdf-Datei)