Raufusskauz Aegolius funereus

 

Kurzbeschreibung

Der Raufußkauz gilt als typischer Bewohner des nördlichen Nadelwaldes. Er ist in einem breiten Gürtel von Nordeuropa quer durch das nördliche Eurasien bis nach Ostsibirien, sowie quer durch das nördliche Nordamerika von Alaska bis nach Neufundland. Als Lebensraum werden große, alte und zusammenhängende Wälder vor allem mit Tannen, Fichten und Buchen, zuweilen auch Kiefern bevorzugt. Auffallend ist der große Kopf mit dem hellen Gesichtsfeld und dem schwarz gerandeten Gesichtsschleier. Die kurzen Füße sind bis zu den Krallen weiß befiedert, wodurch die Eule ihren deutschen Namen erhielt. Der mittel- und nordeuropäische Raufußkauz ernährt sich hauptsächlich (zu 95 Prozent) von Kleinsäugern – Wühl- und Spitzmäuse bevorzugt. Der Raufußkauz führt in der Regel eine Saisonehe mit einer Jahresbrut. Als Brutplatz dienen meist alte Schwarzspechthöhlen, seltener andere natürliche Baumhöhlen.    

Steckbrief

Familie Eigentliche Eulen
Verbreitung
Lebensraum Wald
Lebensweise nachtaktiv
Ernährung Kleinsäuger
Körpergewicht 115 bis 200 Gramm

Tierbeschreibung

» Tierbeschreibung herunterladen (pdf-Datei)